Kontakt
Holmtreppen Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk (HKH)

Holz für Treppen

Holz für Treppen, Massivholz, Holzarten, Hartholz, Weichholz, Laubholz, Nadelholz, Mondholz, Thermoholz, Baumarten; Holz ist so vielfältig und unterschiedlich wie es Holzarten gibt. Das richtige Holz für eine Treppe ist meist eine Frage der Festigkeit, der Dauerhaftigkeit, dem Aussehen, der ökologisch einwandfreien Beschaffung und natürlich auch der Kosten. Für den Treppenbau sind besonders jene Hölzer von Bedeutung, die besonders hart und dauerhaft sind; aus den weltweit rund 30.000 Baumarten haben sich etwa 300 Holzarten aufgrund ihrer Eigenschaften als wertvolles Material für die Einrichtung und den Bau durchgesetzt, teilweise auch nur regional. Für den Treppenbau in Mitteleuropa sind vor allem heimische Laubhölzer wie Eiche, Buche, Esche, Birke, Ahorn, Ulme, Kirsche, Nuss sowie Robinie und Edelkastanie von Bedeutung, weiters noch Nadelhölzer wie Tanne, Fichte, Kiefer und Lärche. Ferner zunehmend wieder Tropenhölzer, seitdem das FSC- Herkunftszertifikat nachwachsende Waldbestände garantiert, und immer mehr Staaten den Import illegal geschlagener Hölzer verbieten. In Europa wird nachhaltige Forstwirtschaft eher durch das PEFC- Zeichen nachgewiesen; hierzulande wächst übrigens mehr Holz nach, als geerntet wird. Jede eingebaute Holztreppe bindet etwa soviel CO2, wie in einen m³ Holz enthalten ist; eine Massivholztreppe ist auch aus diesem Grund die ökologischste Wahl. Die Treppenbauer unterscheiden die Hölzer häufig in Hart- und Weichholz, was nicht immer der einzige Maßstab für die Festigkeit ist, da auch das Wuchsgebiet des Holzes die Härte bestimmt. Ein Weichholz wie Kiefer kann in alpinen Höhenlagen oder in der Nähe des Polarkreises durch sein langsames Wachstum durchaus die Härte einer mitteleuropäischen Eiche erreichen oder sogar übertreffen. Einige Angaben über Holzeigenschaften für Treppen findet man unter anderem in Hartholz, Weichholz, Holzqualität