Kontakt
Treppe planen Treppen für Ältere

Treppen

Treppen; Treppe, Stiege, früher auch Steige, Tritt, Niedergang (seemännisch); die Treppe ist ein durch Stufen gegliedertes Bauteil zum Überwinden von Höhenunterschieden in und an Bauwerken, im Gelände, bei Maschinen und Verkehrsmitteln. Eine Treppe ist in den Bauordnungen durch eine Folge von mindestens drei Stufen charakterisiert, die DIN 18065 definiert dazu „…fest mit dem Bauwerk verbundenes, unbewegbares Bauteil, bestehend aus mindestens einem Treppenlauf und zum Überwinden von Höhenunterschieden zwischen mindestens zwei unterschiedlichen Ebenen durch stufenweises Steigen“. In der ÖNORM B 5371 ist die Treppe ähnlich definiert als „…Bauteil zur Überwindung von Höhenunterschieden, bestehend aus mindestens einem Treppenlauf und den allenfalls zugehörenden Zwischenpodesten“; ein Treppenlauf ist als ununterbrochene Folge von mindestens drei Stufen, zwischen zwei begehbaren Ebenen, beschrieben. Besonders wichtig sind folgende Grundsätze:-    Für Treppen ist in den Bauordnungen ein Geländer oder ein Handlauf zur Sicherheit der Benutzer vorgeschrieben, -    die Folge der Stufen und Podeste soll harmonisch und dem menschlichen Schritt gemäß verlaufen (Schrittmaß), -    die Bauordnungen und Normen haben für die Anordnung, Ausführung und die Maße von Treppen und Geländern und Handläufen je nach Gebäude- und Nutzungsart genaue Regeln festgelegt,-    lange Treppenläufe müssen durch Absätze (Podeste) unterbrochen werden,  -    die Anordnung und der Abstand von Türen am Beginn und insbesondere Ende eines Treppenlaufes sind zu beachten,-    viele weitere Festlegungen sind unter den jeweiligen Begriffen erklärt, ebenso die Treppenarten bzw. deren Unterscheidungsmerkmale.Die Geschichte von Treppen ist eng mit der Entwicklung menschlicher Behausungen verbunden, und beginnend von den Steigbäumen und Steinstufen der Frühzeit, über die für öffentliche und religiöse Zwecke bestimmte Treppen des Altertums, die in Kirchen und Burgen errichteten Turmtreppen des Mittelalters, bis zu den prachtvollen Treppenhäusern des Barock und der Renaissance zieht sich eine beachtliche Spur der Fähigkeiten früherer Baumeister und Handwerker. Die mit über 3500 Jahren vermutlich älteste Holzstiege Europas wurde erst kürzlich im Hallstätter Salzberg gefunden, und Zeitzeugen einer hervorragenden Treppenbaukunst finden sich an vielen historischen Bauten. Auch im modernen Bauwesen sind Treppen der Beweis für das Können von Architekten, ebenso bietet die Industrie neben technisch und ökonomisch bewährten Treppenkonstruktionen eine umfangreiche Auswahl an gestalterisch hervorragenden Treppen.