Kontakt
Verkehrslasten Verleimung

Verkehrssicherungspflicht Treppe

Verklebung, Verleimung, Holzverleimung, Verleimen, Leimen; Die Verklebung von Treppenteilen ist ein wichtiger Abschnitt während der Herstellung von Holztreppen. Massivholztreppen werden heute fast ausschließlich aus verklebten Stufen, Wangen und Trägern angefertigt. Hochwertige Klebstoffe, welche früher als Leime bezeichnet wurden, sind die Basis für die Dauerhaftigkeit und Standsicherheit der Konstruktionselemente. Je nach deren Einsatzzweck müssen dafür mindestens Holzklebstoffe der Beanspruchungsgruppe D 3 nach EN 204 verwendet werden (früher B 3 nach DIN 68602), welche unter den im Wohnbau herrschenden wechselnden Bedingungen eine ausreichend hohe Festigkeit der Klebefuge gewährleisten, z. B. einen 100-prozentigen Holzriss bei Verklebungsprüfungen. Für die Verleimung bogenförmiger Elemente, deren Einzelteile unter Spannung stehen, werden meist Zweikomponentenkleber nach EN 301 oder 302 verwendet, also Duroplaste (früher auch Propellerleim genannt), jedoch auch moderne Einkomponenten-Klebstoffe aus Polyurethan etc. sind geeignet. Wichtig für gute Verklebungen sind eine exakte Vorbereitung der zu verklebenden Einzelteile, wie z. B. eine absolut ebene und saubere Oberfläche und ein geeigneter Schliff, eine genaue Steuerung der Kleberauftrags- und Verpressungszeiten, und ein weder zu niedriger noch zu hoher Pressdruck. Hochwertige Verleimungen sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal im Holztreppenbau und verlangen neben viel Erfahrung auch gut klimatisierte Produktionsanlagen. Diese Voraussetzungen sind zB. eine der Bedingungen, welche für die Erteilung und Aufrechterhaltung einer europäischen technischen Zulassung von Bedeutung sind.